Download des Veranstaltungskalenders

Veranstaltung Kalender 2018 (192,0 KiB)

Eröffnung Dorfladen Michelwinnaden

Jetzt wird es spannend, kurz nach sechs Uhr kommt die Lieferung vom Bäcker im Dorfladen an, Joachim Gresse kontrolliert den Lieferschein,
die Verkäuferinnen sortieren ein, wo soll was hin? Reicht es? Ist es zu viel? Alles Fragen, die erst nach den nächsten Stunden beantwortet werden können.
Am Geländer vor der Tür ein rot-weißes Absperrband, die Vorstände Martina Nunnenmacher und Joachim Gresser und Aufsichtsratsvorsitzender
Frieder Skowronski stehen bereit, um den ersten Kunden des neuen Dorfladens Michelwinnaden willkommen zu heißen.
Für Adrian Riek wird das Band durchschnitten und er darf zu seinen Einkäufen, als kleines Präsent, ein Glas Honig aus Michelwinnadener 
Produktion mit nach Hause nehmen. Dann geht es Schlag auf Schlag und man sieht sowohl bei den Kunden wie bei den Verkäuferinnen
und den Verantwortlichen fröhliche Gesichter. Das Angebot und die Einrichtung werden vielbestaunt, vielgelobt, die von Doris Gresseer gekonnt und liebevoll
gestalteten Einkaufstaschen mit dem Logo des Dorfladens sind der Renner und um 12 Uhr ist gerade noch eine übrig. Die Kaffee-Ecke ist
immer belegt und manchen sieht man sogar zweimal, weil noch was gefehlt hat, was dank der fußläufigen Entfernung zum Laden  kein Problem mehr ist.
Um ein Uhr dann der erste Ladenschluss und alle sind zufrieden, erfreulich wenig gibt es noch  in den Kühlraum zu bringen, umso mehr muss nachbestellt
werden, die Zeit drängt, damit die Ware auch mit der nächsten Lieferung mitkommt, also noch kein Wochenende für Joachim Gresser, der
die Bestellungeen im Laufe des Sonntags weitergeben wird, damit man  dann bei der offiziellen Eröffnungsfeier am 25.3. sagen kann: Der Laden läuft!
 
Bilder dazu finden Sie in der Galerie

Funken 2017

Ein ganz klares Votum für einen Samstagsfunken war bei den Allermeisten der mehr als 150 Besuchern zu hören.
Egal ob Familien mit Kindern die so eben nicht am nächsten Tag zur Schule müssen , den Helfern und Erbauern des Funkens
die so keine Nachtwache organisieren müssen und spätesten am Sonntagabend alle Sonntagsterminbefürworter, die durch die Vorverlegung
trocken geblieben waren.Fast schon routinemäßig wuchs der Winiger Funken am Samstag ab dem Vormittag dank der Oltimerfreunde
mit maschineller Unterstützung aus Steinenberg zügig in die Höhe obwohl einige der sonstigen Helfer im Dorfladen unabkömmlich waren.Am späten Nachmittag waren die bereit gestellten Reisighaufen im Ortsbereich alle verschwunden und auf Edmund Gressers Wiesenplatz transportiert  und aufgeschichtet.
Pünktlich um 18.30 hieß es dann Feuer frei durch Edmund Gresser ,Paul Hepp und Frieder Skowronski die dieses Jahr dank der trockenen Witterung keine Mühe hatten mit den Fackeln das Stoh zu entzünden.Kräftige Windböen machten das auflodernde Feuer zu einem ganz besonderen Spektakel,welches von Jung und Alt gleichermassen fasziniert beobachtet wurde.
Aus der bisherigen Funkenwache wurde dann eine Brandwache ,die von den Erbauern äusserst gewissenhaft bis in die frühen Morgenstunden des Sonntags ausgeübt wurde.
 
Bilder Hierzu finden Sie in der Galerie

Michelwinnaden im Fasnetsfieber.

Wieder waren alle Kniffe und Finten der Ortschaftsräte umsonst.
Nachdem die Bullenrätze die Erzieherinnen des Kindergartens festgesetzt hatten und die Kinder befreit waren,blieb auch den tapferen Verteidigern der Burg nur noch wenig Zeit bis zur Aufgabe.Z u groß war die Übermacht der Narren die auch noch durch die Musikkapelle in Ihrem Eifer unterstützt wurden,so daß dem Ortsvorsteherbals die Schlüsselgewalt abgenommen war.Es blieb zu hoffen das die kurzzeitige Machtübernahme tatsächlich rasche Verbesserungen in den vorgebrachten Absetzungsgründen bringt.Am Nachmittag fand dann der legendäre Winiger Umzug statt der pünktlich um 13.30 begann uns mehr als zwei Stunden für die doch überschaubare Strecke unterwegs ist.Es ginge ja schneller wenns nicht da und dort Stärkungen aller Art ob zogenen Kiachle ,Landjäger und auch Flüssiges, gäbe.Viel tolle Kostüme waren zu sehen,beim Kindergarten waren die Kasperletheaterpuppen das Motto,Feuerteufele,Legomänner,die Garde,diveres Krankenhauspersonal bereicherten die Szene und auch der Wettergott hatte nach anfänglichem Schneeschauer ein Einsehen und schickte noch ein paar Sonnenstrahlen.
 
Die Bilder dazu finden Sie in der Bildergalerie